|| Reine Meinungsmache

Webdesign als Teil der Werbestrategie

Wer heute nur eine statische Homepage für rein informative Zwecke zur Vermittlung von Fakten über das Unternehmen anbietet und diese Homepage seit Monaten oder gar Jahren nicht überarbeitet hat, riskiert bereits dadurch, das Interesse der Nutzer zu verlieren und damit im Wettbewerb neben der Konkurrenz mehr und mehr zu verschwinden.

Die meisten Kunden und Konsumenten informieren sich vor einem Kauf im Internet bzw. kaufen auch direkt im Netz. Ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen kommt ohne die Nutzung des Word Wide Web zu Werbe- und Marketingzwecken nicht mehr aus, denn dies würde bedeuten nicht dort zu sein, wo der Kunde ist.

Bereits bei klassischen Werbekampagnen wie in Printmedien, auf Flyern und Plakaten liegt ein großer Teil der Ausführung des geplanten Konzepts in der Hand des Grafikers. Er verbindet Inhalt und Aussage in einer optisch ansprechenden Weise miteinander. Bei der Nutzung des Internets für Werbezwecke ergibt sich ein ähnliches Bild. Für die Umsetzung einer ansprechend gestalteten Homepage wird ein Webdesigner beauftragt. Webdesign setzt sich im Wesentlichen aus zwei verschiedenen Feldern zusammen. Zum einen beinhaltet es die technischen Anforderungen, die sich bei der Erstellung einer Homepage ergeben, zum anderen verlangt es die kreative visuelle Gestaltung der zu vermittelnden Inhalte.

Oft ist ein Grafiker oder ein Webdesigner inzwischen schon fester Bestandteil auch kleinerer Unternehmen, da viele Strategien und Bestandteile des modernen Marketings nur mit dem Know-how eines Webdesigners umzusetzen sind. Das Internet als Medium, welches einem ständigen Wandel unterliegt, erfordert dabei zusätzlich, das Kampagnen, Webpräsenzen und ähnliches unablässig weiterentwickelt und angepasst werden.

Im günstigsten Fall kennt sich der Webdesigner mit dem Erstellen, Buchen und Verwalten von Display Ads aus. Er weiß, wie Suchmaschinenmarketingkampagnen funktionieren und Adwords ist für ihn kein Fremdwort. Er entwickelt Microsites, die bei Produkteinführungen und im Rahmen von Werbekampagnen ihren Einsatz finden. Soll eine neue Kaffeemarke im Handel untergebracht werden, entwirft er beispielsweise www.die-neue-art-zu-erwachen.de. Veranstaltet die Firma ein großes Sommerfest, so macht er den eingeladenen Gästen das Programm unter www.firmenname-sommerfest.de schmackhaft. Ein Webdesigner kommt also nicht mehr nur zur Erstellung und Pflege der Homepage der Firma zum Einsatz, sondern nimmt oft auch eine Vielzahl anderer Aufgaben war.

Auch in den sozialen Netzwerken werden immer mehr Firmen aktiv. Facebook und ähnliche Webseiten bieten Firmen die Möglichkeit, beliebig viele Seiten neben der Unternehmensseite für Produkte, Kampagnen, Aktion etc. anzulegen, um auf diese Weise flexibel verschiedene Bereiche bewerben und kommunizieren zu können. Dies geht hier schnell und einfach. Allerdings sind die gestalterischen Möglichkeiten im Rahmen des einheitlichen Layouts hier eher begrenzt.

Videoportale bieten eine weitere Plattform, auf der Unternehmen ihre Produkte und sich selbst vorstellen können. Sie sind auch ein Beispiel dafür, in welch unterschiedlichen Formaten Informationen im Internet übermittelt werden können.

Viele Angebote sind für sich genommen kostenfrei und stellen damit auf den ersten Blick eine kostenlose Präsentationsmöglichkeit dar. Selbst eine Anzeige im lokalen Wochenblatt scheint teurer. Allerdings sollten die Kosten für die Erstellung der jeweiligen Präsenz und auch die Pflege des jeweiligen Auftrittes nicht außer acht gelassen werden. Egal, ob sich die Firma um diese Dinge selbst kümmert und dabei Zeit aufwendet oder eine Webagentur mit der Erstellung und Betreuung beauftragt, ganz kostenfrei bleiben derartige Aktivitäten in keinem Fall.

Alle Webunternehmungen finden neben den gewöhnlichen Marketingmaßnahmen des Unternehmens statt und sollten diesen angepasst werden. Oft können gewöhnliche Kampagnen ergänzt und begleitet werden.

Dank ausführlicher Statistiken ermöglicht das Internet eine wesentlich gezieltere Auswertung des Erfolgs als viele andere Marketingaktionen. Wie viele Besucher hat die Homepage der Firma pro Tag? Woher kommen die Besucher auf die Homepage? Wie verlassen sie die Homepage wieder? Welche Seiten der Firma sehen sich die Nutzer besonders gern an? All diese Daten helfen dabei, die eigene Homepage und deren Inhalte zu verbessern. Kampagnenerfolge lassen sich in Echtzeit nachvollziehen und ermöglichen so eine zeitnahe Reaktion und Anpassung.

Das Internet wird auch weiterhin unzählige Möglichkeiten zur Neukundenakquise, zur Bestandskundenpflege und zur Selbstdarstellung bieten. Will eine Firma das Web optimal nutzen, so gilt es, Neuerungen zu erkennen und zu beobachten. Lassen Sie sich dabei helfen. Nehmen Sie Kontakt auf!