|| Gefunden werden

Wie erreiche ich durch Suchmaschinenoptimierung für meine Website ein gutes Ranking?

Natürlich ist das Gesamtbild der Website von entscheidender Bedeutung. Ein klarer, intelligenter Aufbau, hohe Benutzerfreundlichkeit und eine gute Besucherführung, eine attraktive Grafik, verständliche, interessante und ausdrucksstarke Texte sind ebenso wichtig wie die Vermittlung von seriösen, glaubwürdigen Inhalten. Das Schriftbild, die Farbe, der Hintergrund, eventuelle Zusatzservices, Interaktivität, das Angebot an Download-Möglichkeiten oder ein Kontaktformular sind klare Vorgaben an das Webdesign, die natürlich auch von persönlichen Präferenzen geprägt werden.

[ Lesen Sie dazu die Hinweise zum funktionellen Webdesign. ]

Darüber hinaus muss man seine Website aber auch strategisch steuern, indem man sich die Zeit nimmt, die für seine Bedürfnisse und Ziele wichtigsten sogenannten Keywords, also Schlüsselbegriffe, zu definieren und diese an passender Stelle in einer höheren Anzahl gezielt in die Texte einzubauen. Suchen wir zum Beispiel nach unserem "Webdesign Schwedt/Oder", könnten Keywords wie Webdesign, Internetauftritt, Webgestaltung oder Webpräsentation zielführend sein. Diese Liste geht weiter mit Webauftritt, Webseite, Webdesigner und Internetseite. Aber auch in ganz andere Richtungen kann hier gedacht werden, sodass auch New Media Agentur, Werbeagentur und viele andere Schlagwörter in Betracht kommen.

Eines sollte man sich immer wieder verdeutlichen: Wenn man Suchbegriffe in eine Suchmaschine eintippt, sucht man Text. Keine Bilder, kein ausgezeichnetes Design, schlichtweg Text. Und dieser muss vorhanden sein, damit er gefunden werden kann.

Beispiel: Nehmen wir wieder eine Handwerksfirma aus Schwedt/Oder. Diese hat auf Ihrer Webseite den Namen des Besitzers, eine Anfahrtsbeschreibung zur Niederlassung und die Fotos vom letzten Sommerfest untergebracht. Unter einem Bild steht „Kalle an der Feuerschale“. Die Firma hat einen Namen, in dem die Worte Tischler und Schwedt nicht vorkommen. Nennen wir Sie „Holz macht Happy GmbH“.

Wenn die besagte HmH GmbH den Inhalt ihrer Seiten nicht mit weiteren Informationen anreichert, so können die Suchmaschinen anhand des vorhandenen Inhalts maximal vermuten, dass es hier um Feuerschalen aus Holz oder Holz für Feuerschalen geht. Wird aber nach Begriffen wie „Tischlermeister Schwedt“, „Tischlereibetrieb Schwedt“ oder „Fußleisten Schwedt“ gesucht, so wird die HmH GmbH es schwer haben, in den Ergebnislisten auf die gewünschten Toppositionen zu gelangen.

[ Warum es dennoch möglich wäre, für die nicht auf der Seite vorhandenen Suchbegriffe in den Suchergebnissen aufzutauchen, lesen Sie im Artikel Offpage-Optimierung. ]

Beim Erstellen der einzelnen Webseiten eines Webauftritts sollten die Schlagwörter niemals aus den Augen verloren werden. Idealerweise erstellt man eine Liste aller Schlagwörter und Schlagwortkombinationen, die in Betracht kommen. An dieser Stelle ist es wichtig, darauf zu achten, dass jeder Einzelne bei der Suche anders vorgeht. Mitarbeiter des Betriebes, Bekannte und Verwandte sollten in die Schlagwortfindung mit einbezogen werden. Jeder erstellt seine persönliche Liste. Oft denken gerade die betriebsfremden Personen an allgemeingültige Suchbegriffe mit hohem Potential. So ist zum Beispiel im Bereich Webdesign „Homepage“ ein nicht besonders sinnvoller, aber dennoch sehr verbreiteter Begriff.

Es ist darauf zu achten, dass man nicht nur zu den gängigsten und am meisten benutzten Schlüsselbegriffen greift, denn diese haben naturgemäß weniger Aussicht auf Erfolg als ungewöhnlichere Suchbegriffe.

Aus den einzelnen Vorschlägen lässt sich eine Art Hauptliste generieren und für die gefundenen Begriffe werden anschließend optimierte Seiten bzw. Inhalte ins Netz gestellt.

Die Homepage - also die Startseite - nimmt innerhalb des suchmaschinenoptimierten Webdesigns eine dominante Rolle ein. Hier sollten bis zu fünf der Ihnen wichtigsten Suchbegriffe platziert werden.

Da die Suchmaschinen inhaltlich zusammenhängende Wörter miteinander kombinieren können, macht es Sinn, besondere Wortkombinationen zu verwenden, die zielführend und präzise z.B. ein angebotenes Produkt benennen. Auch ob man den Wortstamm durch Deklination oder Konjugation verändern kann, wird von Fall zu Fall unterschiedlich gehandhabt.

Als alleinstehender Suchbegriff führt das Wort „Tischler“ bei einer Suche zu 3 Millionen Suchergebnissen. Leicht vorstellbar, welchen Aufwand es bedeutet, hier in die Toppositionen zu gelangen. Wird stattdessen nach „Tischler Schwedt“ gesucht, so erhält der Suchende nur noch ca. 12.000 Suchergebnisse. Es ist in diesem Fall weitaus einfacher, gut platziert in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Dank Technologien wie Geotargeting weiß die Suchmaschine auch ohne die explizite Eingabe von „Schwedt“, woher der Suchende kommt und passt die Suche zumindest für Google Places entsprechend an.

[ Zur Vertiefung lesen Sie „Welche Suchmaschinenfunktionen gibt es und wie kann ich diese geschickt nutzen.“ ]

Für Gewerbetreibende, die ihre Kundschaft hauptsächlich im direkten Umfeld akquirieren möchten, kann ein Ausrichten der Seiten auf die verschiedenen Orte der Umgebung gleich mehrere Vorteile mit sich bringen. Neben der kleineren Trefferliste und den besseren Suchmaschinenpositionen erkennen auch die Besucher der Webseite innerhalb der Texte ihre Umgebung wieder. Dies führt zu zusätzlichem Vertrauen.

Auf den einzelnen Seiten der Webpräsenz werden die ausgesuchten Keywords wie bereits beschrieben innerhalb der Texte untergebracht. Zu gehäuft vorkommende Schlüsselbegriffe wirken aber störend, wenn die Qualität der Texte darunter leidet.

Ein Beispiel: Webdesign in Schwedt/Oder heißt Webdesign für die Firmen in Schwedt/Oder zu erstellen, es bedeutet aber auch, Webdesign für die Bürger aus Schwedt/Oder zu entwerfen, damit diese sich auf allen Webseiten der Stadt Schwedt/Oder einfach orientieren können.

Kein Mensch spricht so. Es liest sich furchtbar. Auf dieser Webseite ist es aber zumindest halbwegs plausibel untergebracht und darum geht es. Auch die Suchmaschinen selbst akzeptieren nur eine gewisse Keyworddichte. Ab dieser magischen Obergrenze wird die Seite mit Verdacht auf Spam im Suchindex nach hinten sortiert.

Um die Qualität der Texte nicht zu verzerren, können die Keywords auch an anderen Stellen der Webseite untergebracht werden. So eignet sich beispielsweise eine Anschrift, um den Ort ein weiteres Mal unverfänglich in den Inhalt einzubauen. Auch Bildunterschriften werden zumeist losgelöst vom Text betrachtet, so dass eine Keywordplatzierung hier nicht besonders negativ auffällt.

Neben der Keyword-Dichte ist die Platzierung der Schlüsselbegriffe innerhalb der Webseite von entscheidender Bedeutung. In der Auszeichnungssprache HTML gibt es verschiedene Wege, die Bedeutung von Wörtern zu erhöhen. So ist beispielsweise die Rangordnung von Überschriften relevant, d.h. wenn ein Wort innerhalb einer Überschrift ersten Grades vorkommt, so wird ihm mehr Bedeutung beigemessen, als wenn das gleiche Wort in einer Überschrift sechsten Grades auftaucht.

Fett geschriebene Wörter sind wichtiger als nicht fett geschriebene Wörter und so weiter. Texten in externen und internen Verlinkungen wird ebenso eine besondere Bedeutung zugemessen, wie auch den Inhalten in den Meta-Angaben der Webseite. Auch die tatsächliche Position im veröffentlichten Text ist relevant. Oft fallen die Hauptschlagwörter am Anfang eines Textes. Dort wiederum am Anfang und Ende der Absätze.

Das Thema Suchmaschinenoptimierung füllt inzwischen einige Bücher und kann hier nur ansatzweise beschrieben werden. Wenn Sie an einer ausführlichen Beratung interessiert sind, steht dem nichts im Wege. Nehmen Sie Kontakt auf!

Tipp zum Schluss: Am Ende eines Textes wird dieser oft in einer Art Fazit zusammengefasst. Geht es im Text also in erster Linie darum, die Schlüsselbegriffe „Schwedt/Oder“ und „Webdesign“ oder vielleicht noch „Suchmaschinenoptimierung“ unterzubringen, so dürfen diese Begriffe gern nochmal am Ende des Textes fallen.